KopieAls „beeindruckend und bewegend“ schildert MdB Uli Grötsch seine Eindrücke der Ausstellung „NS-Gewaltherrschaft“ in Weiden, die die Geschichte der Stadt zur Zeit des Nationalsozialismus aufarbeitet. Die Verantwortlichen Petra Vorsatz und Dr. Sebastian Schott nehmen sich persönlich Zeit, dem Abgeordneten die selbst konzipierte Ausstellung zu zeigen.

„Ich finde dass Ausstellungen, die Geschichte regional betrachten, einen enorm wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung leisten. Petra Vorsatz und Sebastian Schott ist diese Aufarbeitung eindrucksvoll gelungen. Die Mischung aus Texten und Exponaten macht Geschichte erlebbar und lebendig“, fasst Uli Grötsch zusammen.

Kopie 2Dass die Verantwortlichen die Ausstellung auch Schulen und öffentlichen Einrichtungen zur Verfügung stellen wollen, begrüßt Grötsch ebenfalls: „Auf diese Weise kann ein noch breiteres Publikum erreicht werden. Ich bin mir sicher, dass die Ausstellung auch außerhalb des Stadtmuseums viel Beachtung finden wird.“

Die Ausstellung ist noch bis zum 29. Februar 2016 im Stadtmuseum der Stadt Weiden („Altes Schulhaus“), Schulgasse 3a, zu sehen. Der Eintritt ist frei.