Gute Nachrichten für die Nördliche Oberpfalz hat MdB Uli Grötsch aus Berlin mitgebracht. „Ich habe vom Bundesarbeitsministerium die Zusage erhalten, dass die Agentur für Arbeit in Weiden in dieser Woche den Bewilligungsbescheid für die Förderung des Projektes ‚Hand in Hand‘ erhält. Das Arbeitsministerium bewilligt in diesem Zusammenhang eine Zuwendung von über 850.000 €, die zur Inklusion von schwerbehinderten Menschen verwendet werden. Das ist eine tolle Nachricht für die Region“, freute sich der SPD-Bundestagsabgeordnete.

„Hand in Hand“ ist ein Modellprojekt der Bundesagentur für Arbeit mit dem Ziel, schwerbehinderte arbeitslose Menschen durch eine intensive Begleitung nachhaltig in den Arbeits- oder Ausbildungsmarkt zu integrieren. Im Raum Weiden wird das Projekt von der Agentur für Arbeit in Weiden gemeinsam mit dem Jobcenter Weiden-Neustadt/WN, dem Jobcenter Tirschenreuth und der Job-Trans gGmbH durchgeführt.

„Die Integration schwerbehinderter Menschen ist ein wichtiger Baustein sozialdemokratischer Arbeitsmarktpolitik. Deshalb freue ich mich, dass das von Andrea Nahles geführte Bundesarbeitsministerium hier ein Programm aufgelegt hat, dessen Fördermittel auch der Nordoberpfalz unmittelbar zugutekommen“, fasste Grötsch zusammen.