BVPW 2030 Entwurf DeckblattNach der Veröffentlichung des Entwurfs des neuen Bundesverkehrswegeplans 2030 sieht MdB Uli Grötsch weiterhin zahlreiche offene Fragen, was die Elektrifizierung der Bahnstrecke Marktredwitz-Regensburg angeht.

„Bei der Frage des Lärmschutzes werden wir vom Bundesverkehrsministerium seit Jahren vertröstet. Ich will mich nicht darauf verlassen, dass die Elektrifizierung im Planfeststellungsverfahren als ‚wesentliche Änderung‘ eingestuft wird und es entsprechende Lärmschutzmaßnahmen geben wird. Zumal sich das Ministerium nicht einmal in der Lage sieht klarzustellen, dass es definitiv ein Planfeststellungsverfahren geben wird“, erläutert der SPD-Abgeordnete.

„Das Verkehrsministerium und die Deutsche Bahn AG täten gut daran, schon jetzt die Weichen für umfängliche Lärmschutzmaßnahmen zu stellen. Ich habe meinen Standpunkt gegenüber beiden Stellen schon mehrfach klar gemacht und mich deshalb in der vergangenen Woche erneut an Bundesminister Dobrindt und Bahnchef Grube mit der Forderung gewandt, ein Lärmschutz-Pilotprojekt entlang der Trasse umzusetzen.

Der Streckenausbau muss anwohnerverträglich erfolgen. Dazu braucht es jetzt verbindliche Zusagen von Verkehrsministerium und Bahn, nicht erst in einem eventuellen Planfeststellungsverfahren.“