Entlassungen beim European Activity Set (EAS) in Grafenwöhr – Ein schwerer Schlag für die Beschäftigten und die ganze Region

Uli vor Reichstag ernster Gesichtsausdruck

Uli Grötsch MdB

Zu den Entlassungen beim European Activity Set der US-ARMY in Grafenwöhr äußert sich auch der Weidener SPD-Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch:

„Die Entlassungen beim European Activity Set (EAS) in Grafenwöhr sind ein schwerer Schlag für die Beschäftigten und die ganze Region“, so SPD-Bundestagsabgeordneter Uli Grötsch.

Entgegen den Andeutungen der US-Botschaft in Berlin vom Frühjahr diesen Jahres wird das EAS nach Mannheim und auf Standorte in Rheinland-Pfalz verlegt.

„Das Vorgehen der Verantwortlichen bei der US-Army passt meiner Meinung nach aufs Negativste ins Bild der letzten Jahre: die immer wieder zugesagte enge Abstimmung mit dem Personalrat und den Verantwortlichen in der Region beschränkt sich auf Lippenbekenntnisse“, kritisiert der SPD-Politiker. „Es gab über Jahrzehnte hinweg den Ausgleich zwischen Belastungen in der Region einerseits und sicheren Arbeitsplätzen für die Menschen in der Region andererseits. Diesen Ausgleich sehe ich heute so gut wie nicht mehr. Ich frage mich deshalb, ob die Verantwortlichen im Pentagon, beim Oberkommando und in der Botschaft noch verlässliche Ansprechpartner sind! Ich werde jetzt an der Seite der Beschäftigten stehen und mich sehr eng mit dem Personalrat abstimmen“, so Grötsch.

2016-08-30T13:21:06+00:00 30/08/2016|