Finanzierung langfristig sicherstellen

2014-05-27 MGH MitterteichMdB Uli Grötsch besucht Mehrgenerationenhaus Mitterteich

„Hier ist Leben in der Bude“, freute sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch beim Besuch des Mehrgenerationenhauses in Mitterteich. Gemeinsam mit Bürgermeister Roland Grillmeier, Karin Buchmann vom Mehrgenerationenhaus und dem stellvertretenden Leiter des Beruflichen Fortbildungszentrums der Bayerischen Wirtschaft, Rudolf Kuhn, machte sich Grötsch ein Bild von der Arbeit im Mehrgenerationenhaus.

 

Bürgermeister Grillmeier wies auf die Wichtigkeit der Einrichtung für das soziale Gefüge der Stadt Mitterteich hin: „Hier wird vielfältig für Mitterteich gearbeitet, weshalb es uns wichtig ist, dass mit Fördermitteln des Bundes der Betrieb auch langfristig gesichert werden kann.“ Grötsch zeigte sich optimistisch und berichtete, dass die Verhandlungen im Haushaltsausschuss schon recht weit fortgeschritten seien: „Ich bin optimistisch, dass die Bundesregierung die Förderung mit eigenen Mitteln auch nach Beendigung der Förderperiode des Europäischen Sozialfonds bewerkstelligen wird“. Hierfür seien 10 Millionen Euro an zusätzlichen Haushaltsmitteln des Bundes für die Jahre 2015 und 2016 erforderlich. „Wir sind in den Verhandlungen mit unserem Koalitionspartner schon recht weit. Ich glaube, dass die SPD-Verhandlungsführer den Kollegen von der Unionsfraktion deutlich machen konnten, wie wichtig die Mehrgenerationenhäuser geworden sind“, so Grötsch.

Eine langfristige Förderung sei aber ausdrückliches Ziel seiner Fraktion: „Die SPD-Bundestagsfraktion will eine Verstetigung der Fördermittel, sodass nicht von Jahr zu Jahr Unsicherheit über die Zukunft der Mehrgenerationenhäuser herrscht, sondern dass auch die Mitarbeiter Planungssicherheit haben“, betonte der SPD-Politiker.

Bei einer Führung durch das Haus bekam Grötsch unter anderem Einblick in die Arbeit der „Kinderstube Rappelkiste“, in der Kinder stundenweise betreut werden, etwa wenn die Eltern einen wichtigen Termin haben.

Besonders freute sich Grötsch über die Arbeit des Projekts „Powerfrauen“, in dem Frauen nach der Zeit der Kindererziehung der Wiedereinstieg ins Berufsleben ermöglicht werden soll: „Wir haben hier schon viele Erfolge erzielt und freuen uns über die hohe Vermittlungsquote, die das Projekt schafft“, so stellvertretender bfz-Leiter Rudolf Kuhn.

Abschließend berichtete Karin Buchmann über verschiedenartige Veranstaltungen des Mehrgenerationenhauses, durch die auch das kulturelle Leben in Mitterteich bereichert werde. „Das Mehrgenerationenhaus hat sich  inzwischen fest in Mitterteich etabliert und muss erhalten bleiben“, so Grillmeier und Buchmann. MdB Grötsch versprach, sich in Berlin weiter für den Erhalt der Förderung der Mehrgenerationenhäuser einzusetzen.

2014-05-27T14:44:12+00:00 27/05/2014|