Generalsekretär 2017-08-16T22:31:56+00:00

Generalsekretär

Seit 20. Mai 2017 bin ich Generalsekretär der BayernSPD.

Meine Aufgabe ist es, die politischen Standpunkte der bayerischen Sozialdemokraten nach außen öffentlichkeitswirksam zu vertreten und die Schwachstellen der Staatsregierung aufzuzeigen. Wo es in der politischen Auseinandersetzung nötig wird, werde ich selbstverständlich das schwere Ritterschwert auspacken und klare Kante zeigen. Aber die Menschen in Bayern erwarten völlig zurecht mehr als nur einen „Haudrauf“.

Mehr Infos auch unter www.bayernspd.de.

Den meisten Menschen in Bayern geht es gut. Aber eben nicht allen. Soziale Gerechtigkeit ist mein zentrales Thema – nicht nur im Wahlkampf! Die Unterstützung von Familien durch beitragsfreie Kinderbetreuung und Bildung, bezahlbarer Wohnraum, guter Lohn und vernünftige Arbeitsbedingungen, gute Gesundheitsversorgung sowohl in der Stadt als auch auf dem Land und unabhängig davon, ob privat oder gesetzlich versichert, das sind die Forderungen der BayernSPD. Ich stehe ein für ein Bayern, in dem es soziale Sicherheit und Zuversicht auch für die zu uns geflüchteten Menschen gibt.
Als Generalsekretär bin ich auch für die Organisation der BayernSPD von den Ortsvereinen, über Bezirksebene bis hin zur Bundespartei verantwortlich. Meine Vision ist, den eingeschlagenen Weg der Mitgliederbefragung um den Landesvorsitz konsequent weiterzuentwickeln. Ich will die Mitglieder auch in Zukunft stärker beteiligen und die Partei für Neues öffnen zB. für alternative Beteiligungsformen über die Mitgliedertreffen vor Ort hinaus. Ich will klare und verständliche Sprache sprechen, damit jeder auch ohne Doktortitel einen Politiker versteht. Über 2.000 neue Mitglieder haben wir seit dem 1. Januar 2017 in der bayerischen SPD hinzugewonnen, darunter viele junge Menschen, Kulturschaffende und Kreative. Diese Genossinnen und Genossen brennen darauf, mitzumischen. Ich will mit ihnen gemeinsam neue Wege in der Parteiarbeit beschreiten, um Parteiarbeit in der BayernSPD wieder spannend zu machen.
Wir brauchen ein breites Netzwerk und starke Partner innerhalb der SPD sowie auch außerhalb. Mit unseren Arbeitsgemeinschaften arbeiten wir auf Augenhöhe zusammen, mit den Gewerkschaften und weiteren Partnern werden wir den Dialog intensivieren. Die Verbindung zu unseren Kommunen muss noch stärker werden. Eine gezielte Kooperation der SPD-Landesverbände im Süden Deutschlands – der sogenannten „Südschiene“ – nimmt bereits an Fahrt auf.