Geplante Schließung der deutsch-tschechischen Grenze für Berufspendler – MdB Uli Grötsch schaltet Auswärtiges Amt ein

Bild: Henning Schacht

Nachdem am gestrigen Montag bekannt wurde, dass die Tschechische Republik ihre Grenzen auch für Berufspendler komplett schließen will, hat sich MdB Uli Grötsch an den Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, gewandt, um drohende Verwerfungen für den bayerischen Grenzraum abzuwenden.

Dazu erklärt MdB Uli Grötsch:

„Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Tschechien bilden einen wichtigen Baustein im wirtschaftlichen Gefüge Ostbayerns. Die vollständige Schließung der tschechisch-deutschen Grenze würde katastrophale Folgen haben. Nicht zuletzt in Sozialberufen wie in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Ich appelliere deshalb dringend an das Auswärtige Amt, in Gespräche mit unseren tschechischen Nachbarn einzutreten und eine Ausnahmeregelung für Berufspendlerinnen und -pendler zu erreichen, wie das auch bislang der Fall war.“

2020-03-24T15:18:49+00:00 24/03/2020|