Leopold-Kaserne als Zollstandort? MdB Uli Grötsch wirbt für Aus- und Fortbildungszentrum

Bild: BayernSPD / Matthias RübyNach dem Auszug der Panzerbrigade 12 aus der Leopold-Kaserne in Amberg ist die Zukunft des Areals weiterhin ungewiss. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch plädiert nun für eine Anschlussnutzung durch den Zoll. Erste Gespräche mit dem zuständigen Bundesfinanzministerium haben dazu bereits stattgefunden.

„Die Zollverwaltung sucht aktuell nach geeigneten Liegenschaften, die ab Mitte 2019 als Aus- und Fortbildungszentrum genutzt werden könnten. Der Standort Amberg wäre dafür geradezu prädestiniert. Es ist jetzt wichtig, über die Parteigrenzen hinweg für die neue Nutzung zu werben, die für das Areal und die Stadt Amberg eine langfristige Perspektive bieten würde. Ich bin bereits mit der Führung des Bundesfinanzministeriums um Staatssekretärin Christine Lambrecht dahingehend im Gespräch“, erläutert Grötsch.

Nach Auskunft der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) bestehen derzeit keine anderweitigen Nutzungspläne für die Liegenschaft. Zu klären ist noch, ob die Freigabe des Areals durch die Bundeswehr rechtzeitig erfolgen wird, um die Ertüchtigung der denkmalgeschützten Kaserne im nötigen Zeitraum durchführen zu können. „Ich werde jedenfalls darauf drängen, dass die Leopold-Kaserne im Rahmen des offiziellen Erkundungsverfahrens untersucht wird und mein Bestes geben, dass die gut begründeten Argumente für den Standort Amberg bei den Entscheidern Gehör finden“, verspricht der SPD-Abgeordnete.

2018-07-20T10:18:19+00:00 20/07/2018|