MdB Uli Grötsch lädt THW Weiden nach Berlin ein – THW-Ortsbeauftragter Duschner tauscht sich mit Grötsch auf der SPD-Blaulichtkonferenz aus

V.l. MdB Uli Grötsch, Ortsbeauftragter Andreas Duschner, Truppführer Lukas Dellinger, Fachberater Jan Braunreiter und Gruppenführer Falco Bauer vom THW-Ortsverband Weiden.

SPD-Bundesabgeordneter Uli Grötsch traf den Ortsbeauftragten des THW Weiden, Andreas Duschner, der seiner Einladung nach Berlin gefolgt war. Auf der Blaulichtkonferenz diskutierten Spitzenvertreter der Hilfsverbände, zuständigen Bundeseinrichtungen und der Feuerwehr gemeinsam mit den eingeladenen örtlichen Vertretern aus ganz Deutschland mit den SPD-Bundestagsabgeordneten über aktuelle Herausforderungen für den Bevölkerungs- und Katastrophenschutz.

Der Klimawandel ist auch in Deutschland spürbar und stellt den Bevölkerungsschutz und die Katastrophenhilfe Deutschlands vor neue Herausforderungen. Das hat direkte Auswirkungen auf die Arbeit von Hilfsorganisationen und der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. „Wir wollen die Vertreterinnen und Vertreter der Hilfsorganisationen und die Fachleute, die Praktiker vor Ort, in einem offenen Dialog an der Erarbeitung unserer Konzepte beteiligen. Denn Starkniederschläge, Unwetter, Hitze und Dürre – die Folgen des Klimawandels sind wichtige Zukunftsthemen“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Grötsch.

Die jüngsten Waldbrände in Deutschland zeigen uns die erheblichen logistischen Defizite bei der Brandbekämpfung: die Hydranten sind kilometerweit entfernt, die Gebiete sind schwer zugänglich und es gibt aufgrund der Trockenheit unzählige Brandnester, die für motorisierte Technik in der Regel nicht erreichbar sind. „Wir brauchen dringend mehr leistungsstarke Löschhubschrauber, die im gesamten Bundesgebiet schnell einsatzbereit sind“, fordert der Weidener SPD-Politiker.

2019-05-08T15:50:40+00:00 08/05/2019|