Neuer Newsletter von Uli Grötsch – Nummer 3/2018

 

Das Ergebnis der Landtagswahl vom zurückliegenden Sonntag ist für die BayernSPD ein sehr schwerer Schlag. Dieser Schlag schmerzt umso mehr, als ich in den vergangenen Monaten jeden Tag erleben durfte, wie sehr sich die Kandidatinnen und Kandidaten in diesem Wahlkampf trotz der schwierigen Gesamtsituation engagiert haben.

Ich freue mich mit Annette Karl und Brigitte Scharf über ihre Wahl in den Landtag bzw. Bezirkstag. Trotzdem ist das Ergebnis mit Blick auf die ganze Oberpfalz ebenso schmerzlich: Trotz toller Kandidaten sind wir mit den Stimmkreisen Schwandorf und Amberg nicht mehr im Landtag vertreten.

Es darf kein „Weiter so“ geben! Ich bin mir in meiner Funktion als Generalsekretär der BayernSPD gemeinsam mit unserer Vorsitzenden   Natascha Kohnen der Verantwortung bewusst. Es muss jetzt einen schonungslosen und tiefgehenden Prozess geben, der alles und jeden hinterfragt und in Frage stellt. Selbstverständlich auch mich!

Dabei werden wir es uns nicht einfach machen: Nur mit dem Finger auf die schwarz-rote Koalition in Berlin zu deuten, wäre zu einfach! Wenn die Sozialdemokratie wieder zu alter Stärke finden soll, muss sich sehr viel ändern.

Was das ist und wie wir das schaffen, diese Antwort müssen wir alle geben! Wenn die Geschichte der SPD etwas gezeigt hat, dann, dass wir immer dann stark sind, wenn wir uns ständig erneuern, wenn wir mit der Zeit gehen und wenn wir solidarisch miteinander anpacken um unseren Grundwerten und unserem politischen Auftrag gerecht zu werden.

Hier geht’s zum Newsletter

Herzliche Grüße
Uli Grötsch

2018-10-22T10:16:42+00:00 19/10/2018|