Neuer Newsletter von Uli Grötsch – Nummer 4 / 2017

Nach der Wahlniederlage vom 24. September befindet sich die SPD in einer sehr schwierigen Lage: Einerseits ist uns allen klar, dass wir etwas ändern müssen: Thematisch genauso wie hinsichtlich unserer Arbeitsweise.

Andererseits befinden wir uns in der Situation, dass der FDP-Vorsitzende vom Verhandlungstisch weggelaufen ist und so die Wunschkoalition von CDU/CSU und Grünen vom Tisch gefegt hat. Nun schaut ganz Deutschland auf die SPD. Hierbei ist für mich klar: Die Gemeinsamkeiten in der Großen Koalition sind aufgebraucht! Ich werde mich Gesprächen mit der Union nicht von vornherein verweigern, sehe aber beim besten Willen nicht, wie eine Zusammenarbeit in Zukunft zustande kommen sollte.

In den für uns als SPD wichtigen Themen, wie etwa Rente, Arbeit, Familie, Umwelt, Europa, Gesundheit und Pflege, sind die Sichtweisen und Ziele der beiden großen Volksparteien so unterschiedlich, dass ich keinen Weg zu einer Fortsetzung der Großen Koalition sehe. Aber auch über die Frage des zukünftigen Weges der Sozialdemokratie hinaus hat sich in den letzten Wochen wieder viel getan. Darüber möchte ich Euch in dieser Ausgabe meines Newsletters berichten.

Am kommenden Wochenende steht nun mit dem Bundesparteitag der SPD ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg der Erneuerung bevor. Auch für mich persönlich wird das ein besonderer Parteitag sein: Ich kandidiere gemeinsam mit unserer Landesvorsitzenden Natascha Kohnen und Johanna Uekermann für einen Sitz im Parteivorstand.

Hier geht’s direkt zum Newsletter.

Herzliche Grüße

Uli Grötsch

2017-12-07T09:51:51+00:00 07/12/2017|