Neues Internetportal: Reisende können Verdachtsfälle von sexuellem Missbrauch an Kindern jetzt einfacher melden

Die Kinderrechtsorganisation ECPAT Deutschland stellte heute gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) und dem Deutschen ReiseVerband die neue Internetplattform www.nicht-wegsehen.net zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus vor. Reisende können auf der Plattform Verdachtsfälle auf Straftaten oder Hinweise auf Gewalt gegen Kinder melden.

„Das Internetportal ist eine wichtige Initiative zum Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch im Tourismus“, betont der Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch. „Wir müssen den Druck auf die Täter erhöhen. Sie dürfen sich nicht unbeobachtet fühlen“ so der Tourismuspolitiker weiter. Es sei wichtig, dass die Öffentlichkeit im Kampf gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus mitwirkt. Es sei auch wichtig, dass Zeugen von Gewalt gegen Kindern nicht wegsehen, sondern sich melden. „Je mehr Verdachtsfälle von Reisenden gemeldet werden, desto besser können effektive Maßnahmen zum Kinderschutz im Tourismus entwickelt werden“, stellt Grötsch fest. „Daher fordere ich alle Reisenden auf, die Meldeplattform bei Verdachtsfällen zu nutzen.“

Im Vorfeld auf die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien sind insbesondere auch Fans aufgerufen, sich über die Internetplattform aktiv für den Kinderschutz einzusetzen.

2014-05-27T10:22:59+00:00 27/05/2014|