Spannender Wettstreit um Uli-Grötsch-Pokal – Nordoberpfälzer Schützengaue messen sich bei Traditionswettbewerb

Das Uli-Grötsch-Vergleichsschießen hat einen festen Platz im Terminkalender der fünf Nordoberpfälzer Schützengaue. Veranstalter des traditionellen Wettbewerbs war in diesem Jahr der Oberpfälzer Nordgau.

Gauleiter Christian Reichl dankte Bundestagsabgeordnetem Uli Grötsch für die erneute Übernahme der Schirmherrschaft und die Stiftung der Pokale. Der Traditionswettbewerb existiert bereits seit den 1970er Jahren, damals ins Leben gerufen vom SPD-Bundestagsabgeordneten Franz Zebisch. Nach Zebisch, Ludwig Stiegler und Werner Schieder übernahm Grötsch im Jahr 2013 neben dem Bundestagsmandat auch die Schirmherrschaft über das Vergleichsschießen, das sich bei den nordoberpfälzer Schützen großer Beliebtheit erfreut.

Grötsch lobte die Schützenvereine „als bestes Beispiel für Vereins- und Jugendarbeit in unserer Region“ und sagte auch für das kommende Jahr wieder seine Unterstützung zu.

In der Mannschaftswertung setzte sich der Schützengau Armesberg mit 4391 vor dem Schützengau Steinwald (4328) und dem Oberpfälzer Nordgau (4125) durch und durfte damit den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Darüber hinaus wurden in insgesamt 7 Einzelwettbewerben die jeweiligen Sieger ihrer Klassen ermittelt.

2019-11-15T14:33:18+00:00 15/11/2019|