Telekom-Shops in Weiden gerettet – Gemeinsamer Einsatz zahlt sich aus

Seit im Sommer bekannt wurde, dass die Telekom plant, deutschlandweit eine größere Zahl ihrer Telekom-Shops zu schließen, glühten die Drähte zwischen den Weidener Telekom-Betriebsräten, der Gewerkschaft ver.di und Bundestagsabgeordneten Uli Grötsch. Denn klar war: Auch die beiden Telekom-Shops in Weiden mit ihren 16 Arbeitsplätzen waren dadurch von der Schließung bedroht.

Seit gestern ist bestätigt: Die konzertierte Aktion zur Rettung der Weidener Standorte hat sich gelohnt – beide Telekom-Shops bleiben erhalten! MdB Uli Grötsch, der auch persönlich aus der Telekom-Zentrale die Bestätigung erhielt, zeigte sich erleichtert, dass die gemeinsamen Anstrengungen zum Erfolg geführt haben: „Das Frühwarnsystem hat bestens funktioniert. Mein Dank gilt den Betriebsräten und der Gewerkschaft ver.di, dass wir diese kritische Situation gemeinsam bewältigen konnten.“

Auch ver.di-Betriebsgruppenvorsitzender Immanuel Sammer, seine Kollegin Petra Suttner und ver.di-Bezirksgeschäftsführer Alexander Gröbner zeigten sich erfreut über die Standortsicherung. „Unsere guten Argumente für den Erhalt der Weidener Shops haben sich am Ende durchgesetzt. Es zeigt sich, dass wir stets wachsam und im Gespräch bleiben müssen. Die Zusammenarbeit mit Uli Grötsch hat sich hier zum wiederholten Male ausgezahlt.“

Hintergrund:

Die Telekom hat am 28.01.2020 ihre Pläne zur Neuaufstellung ihres Privatkundenvertriebs vorgestellt. Demnach werden bis Ende des Jahres 2021 deutschlandweit 99 der derzeit 504 Telekom-Shops geschlossen.

2020-01-29T14:12:55+00:00 29/01/2020|