Auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Uli Grötsch und der Landtagsabgeordneten Annette Karl kam mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles prominenter Besuch zum traditionellen Neujahrsempfang des SPD-Kreisverbandes Neustadt/WN nach Vohenstrauß. In ihrer Rede vor rund 300 Gästen betonte die Ministerin den Erfolg des Mindestlohns und zahlreiche andere Projekte für mehr Ordnung am Arbeitsmarkt. Wichtig sei nun, so Nahles, dass der Mindestlohn auch umgesetzt und eingehalten werde. Dafür werde die Bundesregierung etwa mit der Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeiten oder der Neueinstellung von 1600 Zöllnern bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit achten.

In die gleiche Kerbe schlug Uli Grötsch: „Um den Mindestlohn zu kontrollieren, braucht es auch ausreichend Personal bei den Zollbehörden! Nur so kann die Einhaltung im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gewährleistet werden.“. Mit der SPD werde es keinen „Mindestlohn light“ und erst recht keine Aussetzung des Mindestlohns, wie von der Union gefordert, geben. Allein in der nördlichen Oberpfalz profitieren über 22.000 Menschen.

Neben dem Mindestlohn sprach Andrea Nahles auch über ihre Projekte für das Jahr 2015. Für die Eingliederung von Langzeitarbeitslosen müsse mehr getan werden. Außerdem werde sie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern.

Auch die aktuelle Flüchtlingsdebatte war Thema der Rede. Nahles sagte, der Bund müsse den Kommunen finanziell unter die Arme greifen, damit sie ihre Integrationsaufgaben bewältigen können. Davon profitiere die ganze Gesellschaft. Das große ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger in der Oberpfalz, die sich um die Integration der Flüchtlinge kümmern, lobte die Ministerin ausdrücklich.